activity

Ein Webcam-Video im Browser aufnehmen

Webcam

Viele antike Redewendungen sind Teil der Alltagssprache geworden und bis heute geblieben. In dieser Aktivität klären Schülerinnen und Schüler zunächst die Bedeutung von antiken Redensarten und entwerfen anschließend Alltagsszenen, in denen diese antiken Aussprüche verwendet werden. Die Szenen werden dann direkt über den Browser als Film festgehalten. Für die Aufnahme kann man das sehr schnell einsatzbereite Programm Video Recorder von 123Apps verwenden. Mit diesem Programm kann man sofort starten, da eine Anmeldung nicht notwendig ist. Alternativ dazu eignet sich das Programm clipchamp (Anmeldung notwendig).

Verstehst du das?

Beitragsbild

Die Jugendlichen erstellen mit dem kostenlosen Tool XWords Generator Kreuzwörträtsel, in denen zu typisch österreichischen Ausdrücken die hochdeutschen Entsprechungen gesucht sind. Um ein Rätsel zu erstellen, das online gelöst werden soll, ist eine Registrierung nötig.

Es ist auch möglich, das Kreuzworträtsel ohne Registrierung zu erstellen, wenn es anschließend ausgedruckt und auf Papier gelöst wird. Alternativ kann auch das Tool Crossword Generator von Classtools verwendet werden. Für diese Unterrichtsaktivität braucht jede Arbeitsgruppe einen Computer.

Einen Comic online erstellen

Comic: Steigt der meeresspiegel wenn es regnet?

Anhand der Ö1 macht Schule Sendung “Schmelzendes Eis und steigende Meere” können sich Schülerinnen und Schüler über die Veränderung des Meeresspiegels informieren. Die Inhalte der Sendung können dann mit Hilfe des Onlineprogrammes MakeBeliefsComix veranschaulicht werden. Zur Verwendung dieses Programms ist keine Anmeldung notwendig und die Ergebnisse können ausgedruckt oder durch Mails verschickt werden.

Als Alternative kann man die Online-Programme ToonDoo oder Powtoon verwenden, bei denen jedoch eine Anmeldung notwendig ist.

Onlinequellen beurteilen und richtig zitieren

mit dem Vergrößerungsglas auf der Suche nach Fakten

In der Ö1 Dimensionen Sendung “Magie im Makrokosmos” wird über Quantenerscheinungen im Makrokosmos berichtet. Dabei werden viele Begriffe aus der Quantenphysik wie z. B. Verschränkung, Doppelspaltexperiment, Unbestimmtheit, Superposition, Wellenfunktion u.s.w. verwendet oder sogar deren Kenntnis vorausgesetzt.

In dieser Aktivität durchsuchen Schülerinnen und Schüler die Sendung nach solchen Fachbegriffen und sammeln diese. Danach machen Sie sich im Internet nach Erklärungen dieser Termini auf die Suche. Zusätzlich werden den SuS auch noch  “problematische Quantenbegriffe” auf die Onlinesuche mitgegeben (z .B. Quantenheilung, Quantenwasser,…). Im nächsten Schritt dieser Aktivität verfassen die SuS Erklärungen dieser Begriffe unter Angabe der verwendeten Onlinequellen. Dabei müssen die SuS auch eine Bewertung ihrer Quellen angeben. Die Erklärungen und die Quellenbewertungen werden auf der Online-Pinnwand Padlet gesammelt und können anschließend von allen kommentiert und kritisiert werden.

Alternativ kann man für die Erstellung des Quanten-Glossars die kollaborativen Online-Programme  Google Präsentationen, Google Docs  oder das Online-Tool  ZUMPAD verwenden.

Wer bin ich? Wer will ich sein?

Die Jugendlichen schaffen mit dem Tool Glogster oder Adobe Spark Page multimediale Plakate, auf denen sie sich selbst darstellen. Beide Tools sind kostenlos, funktionieren aber nur nach Registrierung. Ziel ist es, ein möglichst buntes, umfangreiches und zutreffendes Bild von sich selbst zu gestalten. In Textform sollen die Burschen mindestens fünf gute Eigenschaften, die sie sich selbst zuschreiben, angeben.

Diese Unterrichtsaktivität ist auch als Gestaltung eines E-Books mit Book Creator (dieses Tool funktioniert nur mit dem Chrome Browser) gut ausführbar. Jeder Schüler braucht dafür einen Computer.

Stellung beziehen zum Thema “Gewalt in der Gesellschaft”

Blick ins Objektiv einer Kamera

In dieser Aktivität erstellen die Schülerinnen und Schüler in Gruppen ein Erklärvideo mithilfe des Onlineprogrammes Adobe Spark zum Thema Gewalt in der Gesellschaft. Als Alternative zu Adobe Spark können auch Folien in PowerPoint erstellt und dazu ein Text gesprochen werden.

Übung für die Kapitelerstellung einer vorwissenschaftlichen Arbeit/Diplomarbeit

Team reicht sich dieHand

Die Schülerinnen und Schüler hören in Kleingruppen jeweils einen Abschnitt der “Ö1 macht Schule” Sendung “Das Anthropozän” an. Danach fassen Sie den Inhalt dieses Sendungsteils zusammen. Diese Zusammenfassung soll die gleiche Struktur wie ein Kapitel einer VWA/Diplomarbeit haben. Dazu werden den Schülerinnen und Schülern Links zu Verfügung gestellt, in denen der Aufbau eines VWA-Kapitels besprochen wird.

Im nächsten Schritt haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit die Kapitel der anderen Gruppen zu kommentieren und die Kommentare zum eigenen Kapitel gegebenenfalls einzuarbeiten.

Im letzten Schritt werden die (noch) isolierten  Kapitel durch geeignete Formulierungen sprachlich zu einem Ganzen (“Mini-VWA”) verbunden. Auch dazu gibt es für die Schülerinnen und Schüler passende Anleitungen aus dem Internet.

Damit alle Schülerinnen und Schüler gemeinsam an einem Textdokument arbeiten können wird das Online Programm Google-Docs vorgeschlagen. Dieses kostenlose Programm kann jeder nützen, der ein Google-Konto (Google Drive) besitzt. Alternativ dazu kann man mit einem vorhandenen Microsoft One-Drive-Konto mit Hilfe von Word Online zusammenarbeiten. Für das kollaborative Erstellen eines Textdokumentes eignet sich auch das online Programm Book Creator, das allerdings nur im Google Chrome Browser funktioniert.

Ein E-Book mit Videos zum Thema Tischmanieren erstellen

In Gruppen drehen die Schülerinnen und Schüler Videos zu richtigen und falschen Situationen rund um das Thema Tischmanieren. Anschließend werden die Filmsequenzen in einem gemeinsamen E-Book gesammelt. Das kostenlose Tool Book Creator ermöglicht das Erstellen von E-Books (digitalen Präsentationsbüchern) durch kollaboratives Arbeiten und die Einbindung von Videos, Bildern, Audios und Text. Es ist als mobile App (iOS) oder im Chrome Browser verfügbar.

Alternativ zu Book Creator kann auch Adobe Spark Page, Google Slides oder Google Docs verwendet werden. Für diese Aktivität wird pro Gruppe ein Mobiltelefon oder eine Kamera zum Filmen und mindestens ein Computer benötigt. Für Book Creator wird ein kostenloses Konto von der Lehrperson angelegt, die Schülerinnen und Schüler müssen sich ebenfalls registrieren.

Chat-Diskussionen zum Thema Freundschaft

Mit der Chat-Funktion der interaktiven Pinnwand Padlet diskutieren die Schülerinnen und Schüler in Chat-Gruppen auf spielerische Weise über verschiedene Aspekte rund um das Thema Freundschaft. Mithilfe dieses Tools erstellt die Lehrperson verschiedene Chat-Räume mit dazugehörigen Passwörtern. Jedes Gruppenmitglied betritt seinen Chat nur mit Eingabe des Passworts ohne Registrierung.

Alternativ zu Padlet kann auch das Tool Chatzy verwendet werden. Ebenso besteht die Möglichkeit, für jede Gruppe einen eigenen Moodle-Kurs anzulegen, über dessen Chat-Funktion die Schülerinnen und Schüler sich austauschen. Für diese Aktivität braucht jede Schülerin/jeder Schüler einen Computer.

Anschließend präsentiert jede Gruppe ihren Chat über den Beamer vor dem Plenum. Eine Sprecherin/ein Sprecher jeder Gruppe kommentiert zusammenfassend das Thema und ob in der Gruppe eher ein Konsens oder Uneinigkeit herrschte.

Ein E-Book über Sklaverei erstellen

diaryentryharriettubman

Anhand der Ö1 Sendung “Ware Mensch” können die Themen “Sklaverei” und “der transatlantischen Sklavenhandel” auf spannende Art im Unterricht in der Sekundarstufe I behandelt werden. In diesem Unterrichtsvorschlag wird in Stationen gearbeitet. Bei jeder Station werden Erkenntnisse gesammelt und erarbeitet. Die Ergebnisse werden in einem multimedialen Themenheft zusammengestellt.

Als Tool wird Book Creator als mobile App (iOS) oder im Chrome Browser empfohlen. Die kostenlose Version ermöglicht kollaboratives Arbeiten und die Einbindung von Text, Bildern, Audios und Videos. Als Alternative können Adobe Spark Page oder Google Slides genutzt werden. Für Book Creator soll ein kostenloses Konto von der Lehrperson angelegt werden. Danach kann eine E-Book-Vorlage mit der Klasse geteilt werden. Die Schülerinnen und Schüler benötigen ebenfalls ein Konto.

Die Einheit kann fächerübergreifend in den Gegenständen Digitale Grundbildung, Englisch, Musikerziehung sowie Geschichte und Sozialkunde/Politische Bildung durchgeführt werden. Am Ende haben die Kinder und Jugendlichen einen guten Überblick über das Thema gewonnen und können Kernaspekte artikulieren.

Das Gravitationswellen-Quiz

Why, were, How, Who - viele Fragen

Die Ö1 Dimensionen Sendung “Gravitationswellen – Ein neues Fenster im Universum” informiert in knapp 25 Minuten umfassend über das Thema Gravitationswellen.
Schülerinnen und Schüler hören sich in Kleingruppen diese Sendung unter einem bestimmten thematischen Fokus an und erstellen dann mit dem Online-Programm LearningApps ein passendes Quiz.

Jedes Quiz wird in einem “Klassenraum” auf LearningApps abgelegt und anschließend von allen Schülerinnen und Schülern gelöst und bewertet. Die Lehrperson hat dabei immer den Überblick, wie viele Lernspiele der einzelne Schüler oder die Schülerin schon gelöst hat.

Alternative Online-Programme sind Kahoot und Quizlet.

Pokermiene und Unschuldslamm: Unwahrheiten erkennen

Beitragsbild

Mit dem kostenlosen Online-Tool Fakebook erstellen die Schülerinnen und Schüler auf spielerische Weise persönliche Profile, die sie bewusst mit falschen Informationen versehen. Anschließend präsentieren sie ihre Profile und das Publikum muss herausfinden, welche der Informationen falsch ist. Auf dem ebenfalls kostenfreien Tool Padlet werden die Links zu den Profilen und die Reflexionsergebnisse gesammelt.

Buchcovers und Wortwolken zu “Literarisches Österreich” gestalten

Diese Aktivität zur Sendung “Literarisches Österreich” der Ö1 “Radiogeschichten” ermöglicht den Jugendlichen einen kreativen und spielerischen Zugang zu ausgewählten Werken der österreichischen Gegenwartsliteratur. Noch vor dem eigentlichen Leseprozess setzen sie sich kreativ mit einem der Bücher auseinander: Die inhaltlichen Kurzbeschreibungen sowie die Hörauszüge bilden die Basis, um in Teamarbeit eigene Buchcovers zu erstellen und diese mit Wortwolken zu versehen.

Anschließend sind die Schülerinnen und Schüler aufgerufen, zu erraten, welche Bilder und Wortwolken welchen Buchtiteln zugeordnet werden können. Dies erfolgt wiederum in Teamarbeit. Im Dialog versuchen die Teammitglieder zum richtigen Ergebnis zu kommen und stellen damit schon erste Überlegungen zum Inhalt der Bücher an.

Verwendet wird bei dieser Aktivität das webbasierte, kostenlose Tool Lunapic. Mit wenigen Klicks lassen sich Bilder auf einfache Weise bearbeiten und mit vielen verblüffenden Effekten versehen. Alternativ können diverse Bildbearbeitungs- oder Präsentationsprogramme zum Einsatz kommen. Mit Google-Tabellen oder Padlet werden die erstellten Werke allen Schülerinnen und Schülern zugänglich gemacht.

 

Online-Blitz-Brainstorm zum Interview mit Anton Zeilinger

Teamwork

Der weltberühmte Physiker Stephen Hawking ist im März 2018 gestorben. Aus diesem Anlass führte Christian Williwald mit dem österreichischen Quantenphysiker Anton Zeilinger ein Interview im Mittagsjournal. Die dabei angesprochenen Themen sind durchaus überraschend.

Mit dem Onlinetool ZUMPAD können Schülerinnen und Schüler auf unkomplizierte Weise in einem Online-Brainstorm ihre eigenen Erwartungen an das Interview formulieren und mit den Erwartungen anderer vergleichen. Alternative Online-Tools für ein Online-Brainstorm sind die Programme board.net und Pinup.com.

 

Eine digitale Landkarte zu Martin Luther King erstellen

Der Bürgerrechtskämpfer Martin Luther King, der mit gewaltlosen Mitteln gegen Rassentrennung und soziale Ungerechtigkeit kämpfte, steht im Mittelpunkt der Ö1 Sendung “I have a dream” aus der Sendereihe “Betrifft: Geschichte”. Am 4. April 1968 endete das Leben Martin Luther Kings gewaltsam. Ausgestrahlt wurden die vier Sendungsteile (jeweils 5 Minuten) anlässlich seines 50. Todestages im April 2018.

Bei dieser Aktivität zeichnen die Schülerinnen und Schüler den Weg des Bürgerrechtskämpfers Martin Luther King nach, und zwar auf einer digitalen Landkarte. Der Lernprozess wird durch die geografische Zuordnung und die Visualisierung optimal unterstützt. Verwendet wird dafür der kostenlose Web-Dienst “Google My Maps“. Als Alternative eignet sich das ebenfalls kostenlose Karten-Tool “MapMaker interactive” von National Geographic.

Die Aktivität kann ab der 8. Schulstufe eingesetzt werden.

“Sprechende” Bilder zum „Anschluss“ 1938 erstellen

Die Grundlage für die Aktivität bildet die zwölfteilige Ö1 Sendung „Betrifft: Österreich – heute vor 80 Jahren“, die im März 2018 ausgestrahlt wurde. Die Schülerinnen und Schüler erfahren nicht nur wesentliche Fakten zum „Anschluss“ Österreichs im März 1938, sondern sie gewinnen auch einen akustischen Eindruck von der Reaktion der Bevölkerung.

In einer Gruppenarbeit wird jeweils einer der zwölf Teile (ca. vier bis fünf Minuten) inhaltlich zusammengefasst und mit einem „sprechenden“ Bild visualisiert. Das dafür geeignete, kostenlose Online-Werkzeug Thinglink ermöglicht es, Bilder mit multimedialen Informationen zu versehen und dadurch „zum Leben zu erwecken“: Texte, weitere Bilder, Online-Inhalte, Videos und Audios können direkt im ausgewählten Bild verlinkt werden. Auf den digitalen Thinglink-Werken der Schülerinnen und Schüler sollen auch sie selbst zu Wort kommen: Gedanken, Statements und Fragen werden mit Texten oder Audioaufnahmen dargestellt.

Ein Webquest zu österreichischen Wörtern durchführen

bassena_padlet

Mit einem Webquest lernen Schülerinnen und Schüler im Internet entdeckungsorientiert zu forschen. Die Vorgehensweise ist höchst aktivierend. Jeder in der Klasse geht auf individuelle Spurensuche und lernt dabei prozessorientiert zu recherchieren.

Die beschriebene Aktivität ist für den Einsatz in der Sekundarstufe II im Fach Deutsch vorgesehen und nutzt das Tool zumpad.de im Browser. Zumpad ist plattformunabhängig und kann ohne Konto und ohne Login genutzt werden. Google Docs eignet sich ebenfalls für die kollaborative Online-Arbeit. Für die Präsentation der Ergebnisse kann Padlet oder Linoit.com verwendet werden.

Kolumbus & Co – Lernen mit Cartoons

Nicht erst seit dem Einzug von “Greg’s Tagebuch” in die Klassenzimmer ist bekannt, dass sich Comics bei Schülerinnen und Schülern großer Beliebtheit erfreuen. Warum also Bilder und Sprechblasen nicht auch für das Fach Geschichte nützen? Bei der Aktivität zur Ö1 Sendung “Warum fuhr Christoph Kolumbus über den Atlantik?” aus der Reihe “Ö1 Kinderuni” stellen die Lernenden selbst digitale Cartoons her, welche die Geschichte der großen Entdecker nacherzählen und zu neuem Leben erwecken.

Erstellt werden die Cartoons mit den kostenlosen Webanwendungen Toonytool und PhotoCollage, für deren Verwendung keine Anmeldung erforderlich ist.  Alternativ können das Online-Tool canva.com oder Präsentations-Programme wie PowerPoint verwendet werden. Auf einer Padletseite oder einer Lernplattform können die entstandenen Werke zu einer Comic-Geschichte zusammengefügt werden. Die Aktivität “Kolumbus & Co – Lernen mit Cartoons” eignet sich für den Einsatz in der 7. Schulstufe.

Stalin postet in Social Media

In der Ö1 Sendung „Stalin – Aufstieg und Machterhalt eines Diktators“ aus der Reihe “Betrifft: Geschichte” steht die Biografie Josef Stalins im Mittelpunkt. Die Grundlage für diese Aktivität bilden die jeweils fünfminütigen Sendungsteile 1 bis 4, in denen über die Jugendjahre, die ersten politischen Tätigkeiten, den Aufstieg zum Diktator sowie über die Zeit des Terrors berichtet wird.

Mit den Informationen aus der Sendung und durch selbstständige Recherche erstellen die Lernenden Fakebook-Seiten. Fakebook ist ein kostenloses Tool, das ohne Registrierung verwendet werden kann. Auf einer Seite, die Facebook sehr ähnlich sieht, ist es möglich, Postings zu erstellen, Bilder und Videos einzufügen sowie natürlich zu liken und zu kommentieren. Der große Unterschied zu Facebook: Fake-Profile sind ausdrücklich erwünscht, denn sie dienen bei dieser Lerneinheit dazu, spielerisch und kreativ Wissen zu erwerben. Schreiben können auf den erstellten Fakebook-Seiten nur jene, die Zugriff auf den Link haben und über das Passwort verfügen, das vom jeweiligen Seiteninhaber selbst erstellt wird.

Wahr oder Fake? Falschmeldungen im Netz erkennen

fakenews_zeitungsblatt

Seit 2017 ist das Thema “Fakenews” berühmt-berüchtigt. Im Zeitalter des Internets und in der technologisierten Wissensgesellschaft ist es sehr leicht, Gerüchte, Halbwahrheiten und falsche Behauptungen zu erstellen und schnell zu verbreiten. Medienkompetenz ist eine Schlüsselkompetenz. Daher ist es von großer Wichtigkeit, dass Jugendliche lernen, zwischen echten und falschen Darstellungen zu unterscheiden.

Diese Aktivität bietet die Möglichkeit, das Thema Falschmeldungen spielerisch und kreativ im Unterricht zu erarbeiten. Die Ö1 Sendung “Impfen gegen Falschmeldungen” dient als Impuls und als Einstieg in die Thematik. Die Jugendlichen befassen sich mit Nachrichten und Meldungen und erfinden ihre eigenen Behauptungen. Als Tool für die Präsentation und Kollaboration wird Google Slides empfohlen. Hierfür ist die Einrichtung eines kostenlosen Kontos nötig. Alternativen sind Präsentationsoftware wie PowerPoint oder Sway.

Ein interaktiver Reiseführer durch die Sendung “Gott hat keinen Pass”

In der 26-minütigen Sendung “Gott hat keinen Pass” aus der Ö1 Sendereihe “Tao – aus den Religionen der Welt” begibt sich Maria Harmer auf eine Reise durch das multi-konfessionelle Sarajevo. Sie macht Halt an geschichtsträchtigen Orten, besucht religiöse Stätten der christlichen, muslimischen und jüdischen Religionsgemeinschaften und begegnet Menschen, für die das friedliche Zusammenleben der Konfessionen in dieser Stadt gelebte Realität ist.

In dieser Aktivität folgen die Schülerinnen und Schüler den Stationen des Audio-Spaziergangs und machen ihn mit “Google My Maps” auf einer Landkarte sichtbar. Die Informationen aus der Sendung werden auf das Wesentliche gekürzt und zusammen mit Bildern und Videos im digitalen Stadtplan Sarajevos eingefügt. Abschließend fungieren die Schülerinnen und Schüler als Guides, indem sie selbst in Form einer Präsentation durch die Stadt führen, die durch das Neben- und Miteinander von Orient und Okzident gekennzeichnet ist.

Was, Wer, Wann, Wo? – Timeline zur Oktoberrevolution

Die Ö1 Sendung “Die Oktoberrevolution” besteht aus vier Teilen zu jeweils ca. fünf Minuten Länge. Sie gibt Einblick in die prägenden Ereignisse der russischen Geschichte am Beginn des 20. Jahrhunderts. Nicht immer ist es einfach, sich nur durch das bloße Zuhören einen strukturierten Überblick über den zeitlichen Ablauf historischer Ereignisse zu verschaffen. Bei dieser Aktivität vollziehen die Schülerinnen und Schüler einen Wechsel der Darstellungsform – vom Audio zur Visualisierung. Der Wissenserwerb wird dabei durch selbstständige, kreative Arbeit, die noch dazu kollaborativ im Team erfolgt, ganz wesentlich unterstützt. Vorwissen, das notwendig ist, um alle Inhalte und Begriffe, die in der Sendung enthalten sind, verstehen zu können, wird arbeitsteilig recherchiert.

Zum Einsatz kommen bei dieser Aktivität Tools für das kollaborative Schreiben, z. B. Google-Drive oder Padlet und eine digitale Timeline. Zur Erstellung einer Zeitleiste durch Schülerinnen und Schüler eignet sich das kostenlose Online-Programm Readwritethink-timeline. Für dessen Verwendung ist keine Anmeldung notwendig. Alternativ kann man auf der Seite LearningApps.org einen Zahlenstrahl verwenden, um eine Zeitleiste in Form eines Quiz zu erstellen. LearningApps.org erfordert eine (kostenlose und unkomplizierte) Registrierung.

Die Timelines werden mit sehr kurzen Texten und mit passenden Bildern versehen. Das wirkt nicht nur optisch ansprechend, sondern unterstützt zusätzlich den Lernprozess.

Wissens-Chat zum Wiener Kongress

Mit dieser Aktivität wird die Ö1 Sendung “Die Neuordnung Europas nach dem Wiener Kongress” aus der Reihe “Betrifft: Geschichte” durch einen “Wissens-Chat” erschlossen. Die ersten drei Sendungsteile vermitteln wichtige Informationen zur Vorgeschichte, zum Ablauf und zu den Ergebnissen des Wiener Kongresses 1814/15. Die Schülerinnen und Schüler formulieren in einer Gruppenarbeit Fragen, die sie einander in einem Chat stellen und um die Wette beantworten.

Chats können sowohl auf den Lernplattformen Moodle und LMS.at als auch mit anderen Werkzeugen, wie z. B. LearningApps.org oder Padlet, erstellt werden. Während auf Moodle und LMS.at die Chat-Räume von den Lehrenden eingerichtet werden müssen, ist dies bei LearningApps.org und Padlet durch die Schülerinnen und Schüler selbst möglich, nachdem sie einen kostenlosen Account erstellt haben.

Headlines und Online-Umfrage zum Thema Gleichberechtigung

Beitragsbild

Mit dem Tool Breaking News Generator werden auf spielerische Weise fiktive Schlagzeilen zu historischen Fraunrechtsaktivistinnen generiert, die täuschend echt aussehen. Je nach Belieben kann auch mit dem Headline Generator gearbeitet werden.

Mentimeter ist ein Tool, mit dem auf einfache Art Umfragen gemacht und Diagramme erstellt werden können. Bei dieser Aktivität  erstellen die Schülerinnen und Schüler selbst Umfragen zu alltäglichen Fragestellungen zum Thema Gleichberechtigung. Die Ergebnisse bieten Anknüpfungspunkte für eine abschließende Diskussionsrunde. Alternativ zu Mentimeter kann auch mit dem Tool Survey Monkey gearbeitet werden. Alle erwähnten Tools sind nach Registrierung kostenlos zu verwenden.

Frauenbilder der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft erforschen

frauenbilder

2018 bleiben Genderthemen in der weltweiten Gesellschaft auffällig stark präsent. Bisher sind zahlreiche prominente Männer der #MeToo Bewegung zum Opfer gefallen. Frauenquoten und der Gender-Pay-Gap werden immer noch heiß diskutiert und debattiert. Die Phänomene “Mansplaining” und “Manspreading” sind mittlerweile bekannte Begriffe.

Mit dieser Aktivität zur Ö1 Sendung “Frauenbilder” können wesentliche Aspekte dieses Themas, beispielsweise im Fach Geschichte und Politische Bildung, mithilfe der App Adobe Spark Page erarbeitet werden. Als Alternative können Prezi, Sway, PowerPoint oder Google Slides verwendet werden. Diese Apps sind kostenlos und können in der Desktop oder in der mobilen Version genutzt werden. Ziel ist es, Text mit multimedialen Elementen kollaborativ zu gestalten.

 

 

“Das kommunistische Reich der Mitte” mit Peer-Learning erschließen

Die fünfteilige Ö1 Sendung “Das kommunistische Reich der Mitte” aus der Reihe “Betrifft: Geschichte” beschreibt die gesellschaftliche, wirtschaftliche und politische Entwicklung der Volksrepublik China von ihrer Gründung bis 1989. Bei dieser Aktivität zur Sendung kommt die so genannte Peer-Learning-Methode zum Einsatz. Peer-Learning vermittelt nicht nur fachliche Inhalte, sondern fördert auch soziale Kompetenzen. Schülerinnen und Schüler wechseln in die Rolle von Lehrenden und übernehmen Verantwortung. Gleichzeitig können sich die Lernenden mit ihren Peer-“Teachers” identifizieren.

Als digitales Werkzeug wird das Tool “Learning Snacks” verwendet. Via Smartphone, Tablet (App für Android) oder PC (webbasierte Version) lassen sich damit Frage-Antwort-Lernpfade im Chat-Design erstellen. Die Schülerinnen und Schüler benötigen dafür einen kostenlosen Account. Für das Nutzen eines fertigen “Snacks” ist hingegen keine Anmeldung erforderlich.

 

Im Gespräch mit Karl Marx – Comic Edition

karl_marx_comic

Die Herausforderung? Karl Marx, Kapitalismus und Marxismus im Unterricht zu thematisieren. Diese Unterrichtsidee ist dahingehend konzipiert, diese scheinbar komplexen Themen für Jugendliche spielerisch zu entschlüsseln. Als Aufgabe sollten fiktive Dialoge mit Karl Marx erfunden und in Comic-Form dargestellt werden. Text in Comics zu verwandeln, ist eine bewährte Methode für das Trainieren von Textkompetenz.

Mithilfe des kostenlosen Online-Tools canva.com können die Schülerinnen und Schüler in Teams kreativ und kollaborativ wichtige Fragen zu diesem Thema erarbeiten und beantworten. Die Webapp kann im Browser oder in der mobilen Version mit einem Userkonto genutzt werden. Auch ist es möglich, in Teams an einem Design zu arbeiten.

Als Alternative können Präsentation-Apps wie PowerPoint oder Keynote (Desktop oder mobile Version) verwendet werden.

Sprichwörter mit Emojis darstellen

Emoji_Bild

“Alte” Sprache in neuem Gewand. Die Schülerinnen und Schüler erstellen bei dieser unkomplizierten Aktivität Rätsel, in welchen sie auf spielerische und unkomplizierte Art bekannte Sprichwörter darstellen und unbekannte Redewendungen kennenlernen. Dazu stellen sie Sprichwörter mit den Piktogrammen auf Tablets dar. Je nach Sprichwörtern und vorangegangener Reflexionsarbeit über Sprache ist diese Aktivität sowohl für die Sekundarstufe I als auch für die Sekundarstufe II geeignet.

Wenn iPads verfügbar sind, können Apps wie Keynote, Pages oder Notizen verwendet werden. Für Android- oder Windows-Tablets kommen auch Alternativen wie Word, Evernote oder OneNote in Frage. Prinzipiell kommen Emojis in einer Vielzahl von Apps für die Texterstellung und Kommunikation vor.

 

Eine Umfrage zu “Bruno Kreisky” durchführen

Diagramme auf Bidschirm

Bruno Kreisky war einer der bedeutendsten Politiker Österreichs. In seiner Amtszeit wurde Österreich in vielen Gebieten verändert und modernisiert. Die historische, politische und gesellschaftliche Bedeutung Kreiskys wird in der Ö1 Reihe “Betrifft: Geschichte” unter dem Titel “Die Insel der Seligen – Österreich in der Ära Bruno Kreisky” umfassend abgehandelt.

Aber wie weit ist der Name “Bruno Kreisky” und sein gesellschaftliches und historisches Vermächtnis noch in der heutigen Zeit präsent? Das könnte man mit einer Online-Umfrage ermitteln!

Als Online-Tools eignen sich zum Beispiel Google Formulare (für alle, die ein Google Konto besitzen) oder Microsoft Forms (für alle die ein Microsoft Konto besitzen). Diese Tools beinhalten eine große Vielfalt von Antwortformaten (offene Antwort, Bewertungsskalen, Auswahl, Reihung, Hochladen von Dateien, …) und bieten auch die Möglichkeit gemeinsam eine Befragung zu erstellen. Außerdem können alle Fragen mit Bildern oder Videos versehen werden.

Nachdem man eine Umfrage erstellt hat, teilt man sie mit den Teilnehmern der Befragung und nach Einlangen der Antworten, bieten diese Tools auch gleich eine Auswertung an. Die Ergebnisse der Umfrage können zur weiteren Bearbeitung auch in ein Tabellenkalkulationsprogramm exportiert werden.

 

Eine virtuelle Ausstellung zu „Demokratie und Revolution“ gestalten

In der Aktivität zur 5-teiligen Ö1 Sendung “Demokratie und Revolution” wird eine virtuelle Ausstellung mithilfe von QR-Codes erstellt und besichtigt. Die Sendung gibt einen Einblick in erste demokratische Bestrebungen im 18. Jahrhundert und spannt den Bogen von der Revolution 1848 bis ins 20. Jahrhundert. Außerdem wird zum kritischen Reflektieren über “Helden” und Herrscher der österreichischen Geschichte angeregt.

Im Unterricht sollte die Revolution von 1848 schon behandelt worden sein, da kein Gesamtüberblick über die historischen Ereignisse gegeben wird, sondern vor allem einzelne Personen – erste Demokraten, Revolutionäre und deren Gegenspieler –  im Mittelpunkt stehen. Teil 1 und Teil 5 beschäftigen sich mit der österreichischen Erinnerungskultur im Hinblick auf die Revolution von 1848 (Märzgefallene). Einige Personen und Ereignisse finden kaum Eingang in die Schulbücher und somit bietet die Sendung eine  interessante Vertiefung und die Gelegenheit, in Teamarbeit eine virtuelle Ausstellung über sie zu gestalten.

In QR-Codes lassen sich beliebige Informationen einbetten und abrufen (Texte, Bilder, Links). Generiert werden können sie auf kostenlosen Webseiten (z. B. qrcode-generator.de, goqr.me/de) oder Apps.  Zum “Lesen” der QR-Codes wird ein QR-Code-Reader/Scanner auf dem Tablet oder Handy benötigt, z. B. Qrafter oder QR Code reader. Diese Apps können meist kostenlos installiert werden.