Aktivität

Eine virtuelle Ausstellung zu „Demokratie und Revolution“ gestalten

Mit QR-Codes eine Ausstellung gestalten und Wissen vertiefen

In der Aktivität zur 5-teiligen Ö1 Sendung “Demokratie und Revolution” wird eine virtuelle Ausstellung mithilfe von QR-Codes erstellt und besichtigt. Die Sendung gibt einen Einblick in erste demokratische Bestrebungen im 18. Jahrhundert und spannt den Bogen von der Revolution 1848 bis ins 20. Jahrhundert. Außerdem wird zum kritischen Reflektieren über “Helden” und Herrscher der österreichischen Geschichte angeregt.

Im Unterricht sollte die Revolution von 1848 schon behandelt worden sein, da kein Gesamtüberblick über die historischen Ereignisse gegeben wird, sondern vor allem einzelne Personen – erste Demokraten, Revolutionäre und deren Gegenspieler –  im Mittelpunkt stehen. Teil 1 und Teil 5 beschäftigen sich mit der österreichischen Erinnerungskultur im Hinblick auf die Revolution von 1848 (Märzgefallene). Einige Personen und Ereignisse finden kaum Eingang in die Schulbücher und somit bietet die Sendung eine  interessante Vertiefung und die Gelegenheit, in Teamarbeit eine virtuelle Ausstellung über sie zu gestalten.

In QR-Codes lassen sich beliebige Informationen einbetten und abrufen (Texte, Bilder, Links). Generiert werden können sie auf kostenlosen Webseiten (z. B. qrcode-generator.de, goqr.me/de) oder Apps.  Zum “Lesen” der QR-Codes wird ein QR-Code-Reader/Scanner auf dem Tablet oder Handy benötigt, z. B. Qrafter oder QR Code reader. Diese Apps können meist kostenlos installiert werden.

Lernziele

Schülerinnen und Schüler können

  • themenbezogene Informationen aus Gehörtem filtern und vertiefend recherchieren
  • recherchierte Informationen aufbereiten und präsentieren
  • effizient in der Gruppe zusammenarbeiten
  • schriftlich Feedback geben
  • die Funktion von QR-Codes verstehen, QR-Codes generieren und verwenden

Ideen für den Unterricht

Vorbereitung zu Hause (Flipped Classroom, ca. 30 Minuten)

Der inhaltliche Schwerpunkt dieser Unterrichtseinheit kann auf die Porträts der ersten Demokraten, der Revolutionäre und ihrer Gegenspieler sowie auf das Thema Erinnerungskultur gelegt werden. Jede der  Gruppen (ca. 4-5 Personen) behandelt einen Sendungsteil (Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 5). Je nach Klassengröße kann ein Sendungsteil auch zweimal vergeben werden. Nach erfolgter Gruppenbildung sind vorbereitende Arbeiten zuhause notwendig.

Jedes Gruppenmitglied hört sich den der Gruppe zugeteilten Sendungsteil mit dem Fokus auf folgende Fragen an:

  • Welche Personen werden erwähnt? Was erfährt man über sie? Werden sie in der Sendung positiv oder negativ dargestellt? Warum?
  • Erinnerungskultur: Welche Orte, Denkmäler, Ereignisse, Personen werden erwähnt?

Zu den Personen, Orten und Ereignissen werden zusätzliche Informationen recherchiert und vor allem passende Bilder gesucht.  Eine erste Orientierungshilfe bieten die Links, die bereits auf der Sendungsseite angegeben sind.

Aus den recherchierten Links zu den Webseiten und Bildern werden QR-Codes generiert. Diese sammeln die Schülerinnen und Schüler in einem Textdokument (z. B. Word) und drucken es aus. Sinnvoll ist es, unter den Codes zu notieren, welches Thema sie enthalten (z. B. Hebenstreit, Hinrichtung).

Wichtig ist es, dass die Schülerinnen und Schüler einen QR-Code-Reader auf dem Handy oder dem Tablet installieren. Diese sind für die meisten Betriebssysteme kostenlos verfügbar.

Erarbeitungsphase in der Schule (ca. 30 Minuten)

In der Gruppe werden die recherchierten Ergebnisse besprochen und festgelegt, welche Inhalte und Informationen in die „Ausstellung“ kommen sollen. Die QR-Codes werden auf ein Blatt oder mehrere Blätter aufgeklebt. Wie bei den Bildern und Objekten einer Ausstellung werden sie (handschriftlich) jeweils mit einer Kurzbeschreibung versehen, sodass den „Besucherinnen und Besuchern“ der Inhalt rasch und ansprechend vermittelt werden kann. Die “Ausstellungs-Blätter” können an der Wand angebracht oder auf Tische gelegt werden.

„Ausstellungsbesuch“ (ca. 20 Minuten)

Die Schülerinnen und Schüler  besuchen nun gegenseitig die Ausstellungen aller Gruppen. Dabei werden die QR-Codes gescannt, die damit aufgerufenen Webseiten und Bilder betrachtet sowie die Beschreibungen auf den Blättern gelesen. Empfehlenswert ist das Auflegen eines „Gästeblattes“, auf das die Besucherinnen und Besucher ihre gesammelten Eindrücke und ihr Feedback schreiben können.

Die Besichtigung sollte so organisiert werden, dass zumindest immer ein Schüler oder eine Schülerin jeder Gruppe für Fragen der „Besucherinnen und Besucher“ verfügbar ist. Optionale Erweiterung: Die Schülerinnen und Schüler erstellen in der Erarbeitungsphase Quizfragen (z. B. mit LearningApps.org), die während des Ausstellungsbesuches oder als Hausübung gelöst werden.

 

 

Materialien

QR-Codes im Unterricht (PDF)

QR-Codes in 100 Sekunden erklärt (Erklärvideo)

QR-Code erstellen und entwerfen (Erklärvideo zu qrcode-generator.de, ca. 5 Minuten)

So könnte ein Teil der Ausstellung aussehen:

 

Feedback

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bild: „Where is the QR code...?“
von Thomas Leuthard
unter der Lizenz CC BY-SA

Zugehörige Materialien

Sendung:
Demokratie und Revolution
Die Gründung der Ersten Republik feiert im November 2018 ihren 100. Geburtstag. In dieser fünfteiligen Sendung aus der Ö1 Sendereihe "Betrifft: Geschichte" erzählt der Historiker Wolfgang Häusler über Österreichs langen Weg zur demokratischen Republik. Ein wichtiger Meilenstein war die Revolution von 1848, die im Mittelpunkt seiner Ausführungen steht. Mit aller Härte wurde sie niedergeschlagen, doch das Streben nach politischer Mitbestimmung und sozialer Gerechtigkeit konnte nicht mehr aufgehalten werden.

Jahrgang

11., 12., 13.

Fachübergreifend

Tags

1848, Demokratie, goqr.me/de, Gruppenarbeit, learningapps, Märzgefallene, Ö1 Betrifft.: Geschichte, QR Code reader, QR-Code, QR-Code generieren, QR-Code-Scanner, Qrafter, qrcode-generator.de, Recherche, Republik, Revolution, Revolution 1848, virtuelle Ausstellung


Lizenz

Dieses Lernmaterial wurde vom „Ö1 macht Schule“ Team erstellt und steht unter einer CC BY-SA 4.0 Lizenz kostenlos zur Verfügung.