Gravitationswellen

Ein neues Fenster ins Universum

Jeder hat das schon einmal gemacht: einen Stein in einen Teich geworfen und zugesehen, wie anschließend kreisförmige Wellen über die Wasseroberfläche laufen. Und Vergleichbares müsste auch für kosmische Ereignisse gelten, dachte sich Albert Einstein bereits 1916. Gravitationswellen nannte er dieses Phänomen, das die Raumzeit, sozusagen das große Meer des Kosmos, erschüttern sollte, wenn beispielsweise zwei Schwarze Löcher miteinander verschmelzen. Der direkte Nachweis gelang aber erst ein Jahrhundert später der internationalen Großkollaboration LIGO. 2017 bekamen Rainer Weiss, Kip Thorne und Barry Barish den Nobelpreis für Physik für ihre Arbeit.

Diese Sendung erklärt den faszinierenden Weg zum Nachweis von Gravitationswellen und beschreibt die technischen Herausforderungen, die jahrzehntelang überwunden wurden.

Schon gehört?

 

 

Unterrichtsideen und Aktivitäten

Das Gravitationswellen-Quiz

Why, were, How, Who - viele Fragen
Die Ö1 Dimensionen Sendung "Gravitationswellen - Ein neues Fenster im Universum" informiert in knapp 25 Minuten umfassend über das Thema Gravitationswellen. Schülerinnen und Schüler hören sich in Kleingruppen diese Sendung unter einem bestimmten thematischen Fokus an und erstellen dann mit dem Online-Programm LearningApps ein passendes Quiz.
  • interaktives Quiz
  • Astronomie
  • Naturwissenschaften
  • Physik

Videos

Links

Feedback

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gravitational waves
Bild: von ESO/L. Calçada/M. Kornmesser
unter der Lizenz CC BY

Jahrgang

10., 11., 9.

Unterrichtsfach

Fachübergreifend

Tags

Astrophysik, Barry Barish, Einstein, Gravitationswellen, Kip Thorne, Kosmos, LIGO, Nobelpreis, Physik, Physiknobelpreis, Rainer Weiss, Science, Verzerrungen, Wissenschaft