Panta rhei – zur Geschichte antiker Redewendungen

Worte, die bleiben. Antike Redewendungen und ihre Geschichte.

Die Sendereihe “Betrifft Geschichte” hat sich in dieser Ausgabe einiger, berühmter, antiker Aussprüche angenommen, die alle bis heute noch verwendet werden. Der Historiker Wolfgang Hameter erklärt die Herkunft einiger antiker Aussprüche und die Zusammenhänge, in denen sie entstanden sind. Dabei zeigt sich, dass die Redewendungen in unserer heute gebräuchlichen Form ursprünglich so nie gesagt wurden. Alle vorgestellten Redewendungen unterlagen einer sowohl sprachlichen als auch Bedeutungsveränderung.

Die Redewendungen der einzelnen Sendungsteile:

  • Teil 1: Heraklith, “Panta rhei” und “Der Krieg ist der Vater aller Dinge”
  • Teil 2: Diogenes, “Geh mir aus der Sonne” und andere Respektlosigkeiten
  • Teil 3: Cato der Ältere, “Ceterum censeo”
  • Teil 4: Cäsar, “Die Würfel sind gefallen” und “Auch du mein Sohn Brutus”
  • Teil 5: Vespasian, “Geld stinkt nicht”

Schon gehört?

Funktioniert im Chrome Browser:

Links

Feedback

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diogenes und Alexander
Bild: „Diogenes und Alexander der Große“
von Honoré Daumier
unter der Lizenz CC0

Jahrgang

10., 11., 12., 13., 9.

Unterrichtsfach

Fachübergreifend

Tags

Antike, antike Redewendungen, Cato, Diogenes, Griechisch, Heraklit, Julius Cäsar, Latein, Redewendungen, Sinnsprüche, Sprüche, Vepasian, Weisheiten, Zitate